GuSp Sommerlager 2014

Späher auf einer Wiese

"7 Tage in Litschau", ein Bericht vom Späher Max Schobesberger.

Nach einer 2 stündigen Fahrt kamen wir am Lagerplatz an. Als wir die Zelte aufgebaut hatten, war es schon nach Mittag. Nun wartete noch die Kochstelle um aufgebaut zu werden. Nach einem anstrengenden Tag sanken wir bald in den Schlaf.

Axt im Holz


Der Hike
Unseren langen Marsch bestritten wir pünktlich um 9.00. Nach dem Frühstück noch einmal schnell angetreten und danach frisch und munter verließen wir den Lagerplatz. Die Patrulle „Seeadler“ hatte ursprünglich einen 14km Marsch vor sich, aus diesem wurden schlussendlich eine ca. 20km Wanderung, welche um die 7 Stunden dauerte. Die Führer organisierten einen richtig „coolen“ Hike, welcher uns allen richtig gut gefiel!

Späher am Hike

Nach einer kleinen Verwechslung  schafften wir es schlussendlich zum vereinbarten Treffpunkt noch bevor die Partulle „Igel“ eintraf.  Um 18.00 Uhr wurde uns unser Schlafplatz vorgestellt welcher zwar etwas kühl und staubig war aber dennoch hatten wir als GuSp es alle zusammen ziemlich lustig! Am nächsten Morgen gingen wir  wieder pünktlich um 9.00 auf den Hike ,bei welchem wir zwar viel langsamer gegangen sind aber dafür auch viel kürzer war. Die Freude war groß als wir in Litschau angekommen sind, denn nun stand der Billa bevor.

WiWö-Party
Nach dem Essen von den GuSp für die WiWö (Hamburger) luden uns die Kleinen zu ihrer Party ein. Als wir dort ankamen spielte laute Musik und sie hatten sogar eine echte Bar, bei welcher es originale Softdrinks und Chips gab! Alle GuSp waren überrascht wie gut organisiert die Party war und hatten einen riesen Spaß!

Am Lagerfeuer

Die Erprobungen
Die GuSp hatten viele Erprobungen zu bewältigen, doch viele schaften die 2. Klasse zu erarbeiten innerhalb weniger Nachmittage! Einige wurden getrieben von der Vorstellung eines Tages den Buschmannsriemen zu erhalten, andere wollten ihre Spezialabzeichen stolz auf der Uniform tragen.

Die Olympiade
Wie jedes Jahr wurde eine Olympiade mit vielen Stationen durchgeführt. Es gab ganz viele verschiedene Disziplinen, welche von Ausdauer und Muskelkraft bis zu Geschicklichkeit führten. Leider begann es nach 1 Sunde zu Regnen, aber trotzdem hatten alle viel Spaß und freuten uns auf das große Ergebnis beim Abschlusslagerfeuer!

Abendstimmung