Besuch der Unterkirche St. Martin

altIn der stillen Zeit des Jahres führte es die Gilde in die älteste Kirche Klosterneuburgs: die Martinskirche. Auch wenn sie so nahe liegt, kannten sie manche doch noch nicht.

 

Das innere der Kirche besticht durch an sich schlichte Wände, die aber über und über mit Bildern und vergoldeten Altären geschmückt sind, die aus verschiedenen anderen Kirchen zusammen getragen wurden. Das Besondere aber ist die Unterkirche, die vor zirka 30 Jahren beim Restaurieren der Bodenplatten entdeckt und freigelegt wurde und besichtigt werden kann. Hier wird einem erst wirklich bewusst, wie lange es eine Form der Martinskirche – die jetzige ist die vierte – bereits gibt, dass unsere Vorfahren bereits hier gelebt und gebetet haben, all die Geschichte, die mit diesem Ort verbunden ist.

Aufwärmen – die Martinskirche wird oft zu recht als der größte Kühlschrank Klosterneuburgs bezeichnet – und mit Bier, Wien, Broten und Kuchen laben, konnten wir uns nachher gegenüber im Club 57.