Alles über Wolle - Bääh

alt

Keine Angst, das ist nicht ein Ausruf des Abscheus sondern war das Motto, als wir letzten Samstag bei Familie Cap zur kleinen Schafkunde eingeladen waren.

Bei herrlichstem Herbstwetter pilgerte eine Horde von ca. 30 Gildemitgliedern nach Weidling. Zur Begrüßung gab es selbstgepressten, frischen Apfel- und Birnensaft.

Das war für so manche in Folge die erste Lektion: dieses gesunde, herrliche Getränk motiviert die Verdauung besser als so manches Medikament! Als erstes ging es ab in die Scheunenschule, wo mit Hilfe moderner Technik die Fakten bezüglich Domestizierung, Arten und Verbreitung des Schafes gelehrt wurden.

So manche der vielen kleinen Schülerinnen waren nicht sehr aufmerksam: sie konnten es kaum erwarten, die Schafe wirklich zu sehen. Dann durften wir in den Stall, wo Capi erst ein Lamm und dann den großen Schafbock einfing, damit man auch die Wolle im absoluten Naturzustand streiche(l)n  kann.

Mama Cap erklärte uns anschließend, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um aus dem groben Vlies, bunte weiche Wolle zu machen. Besonderen Anklang fand bei den Mädchen das Spinnrad. Jede wollte probieren, Wolle zu spinnen. Vielleicht haben sie zu oft das Märchen von Dornröschen gehört? Wer wollte, konnte nachher noch unter Bibis Anleitung mit Seife filzen.

Dieses Programm hatte alle so entkräftet, dass wir mit Liptauer und Schafwurst wieder gestärkt werden mussten. Das war dann unsere letzte Lektion: Schaf wärmt nicht nur, es schmeckt auch sehr gut!!

 

Fotos gibt es hier